Putzfräsen Kaufberatung: Darauf kommt es wirklich an!

Kaufberatung Putzfräse

Da es sich hier nicht um ein häufig verwendetes Werkzeug handelt, fragen sich viele Heimwerker, worauf beim Kauf geschaut werden muss. Die Antwort auf diese Frage, lässt sich allerdings nicht in einem einzigen Satz geben. Viel zu kompliziert ist das Thema. Daher gibt es nun einen rund 1000 Wörter starken Kaufratgeber. Hast du diesen gelesen, weißt du bin ins kleineste Detail, wie du einem Fehlkauf aus dem Weg gehst.

Leistung

Hierbei handelt es sich wohl um das wichtigste Feature in Bezug auf die Putzfräsen. Der Motor entscheidet nämlich darüber, ob man ordentlich mit der Maschine arbeiten kann. Ist er nämlich zu schwach, kommt man beim Fräsen ständig ins Stocken. Um das zu verhindern, sollte man auf die Leistung des Motors schauen. 1300 Watt stellen einen guten Richtwert da. Richtig Spaß hat man aber erst bei 1500 Watt starken Motoren.

Drehzahl

Die stärkste Leistung nützt nichts, wenn sie nicht auf die Frässterne bzw. deren Drehkreuz übertragen wird. Aus diesem Grund sollte die Fräse der eigenen Wahl in einem Leerlaufdrehzahlbereich von 2500 bis 5000 Umdrehungen in der Minute arbeiten. Mehr ist zwar auch möglich, aber hier bewegen wir uns bereits im absoluten High-End-Bereich, der für Heimwerker einfach nicht mehr erschwinglich ist.

Außerdem werden solch hohe Drehzahlen nur im professionellen Umfeld gebraucht, wo die Arbeit besonders schnell erledigt werden muss. Daher reichen für den normalen Einsatz Werte bis 5000 Umdrehungen in der Minute vollkommen aus.

Staubabsaugung

Um beim Arbeiten das Aufkommen von Staub und Dreck so gering wie nur möglich halten zu können, sollte das Gerät der eigenen Wahl über einen Staubsaugeranschluss verfügen. An diesen kann man allerdings nur einen Industriestaubsauger anschließen. Denn der normale Haushaltsstaubsauger kann weder das Material verarbeiten, noch die benötigte Leistung bringen.

Der Anschluss für einen Staubsauger ist natürlich kein Muss, aber ein praktisches Helferlein. Schließlich spart man sich das Putzen nach der Arbeit und wird auch nicht bis zu Unkenntlichkeit eingedreckt. Ist der Einsatz eines Staubsaugers nicht möglich, bietet sich auch die Montage eines Fangbeutels an.

In diesem wird dann der aufkommende Staub und Dreck gespeichert. Da diese Beutel relativ klein sind, muss regelmäßig deren Ladung kontrolliert werden. Nichts ist nämlich ärgerlicher als ein explodierender Fangbeutel und die daraus resultierende Drecksexplosion. Daher bitte immer daran denken, dass der Füllstand alle 5 Minuten überprüft werden muss.

Fräsräder

Um möglichst lange mit der Maschine arbeiten zu können und dabei noch möglichst schnell von A nach B kommen zu können, benötigt man robuste Fräsräder. Diese erkennt man an dem Zusatz Vollhartmetall. Sollten sich hier Ausstattungsmängel auf tuen, ist dies aber kein Grund Abstand vom Kauf zu nehmen. Robuste Fräsräder kann man nämlich auch als Zubehör für kleines Geld erwerben.

Softanlauf

Dieses Feature ist kein Muss, aber gerade für ungeübte Heimwerker sehr praktisch. Die Maschine dreht dann nämlich nach dem Einschalten die Leistung langsam hoch. So fällt es besonders leicht die Putzfräse an der Wand aufzusetzen und mit dem Fräsen zu beginnen. Ist man allerdings recht erfahren im Umgang mit Elektrowerkzeugen, kann man auch getrost auf dieses Ausstattungsmerkmal zu verzichten.

Überlastungsschutz

Schnell ist es passiert und die Fassadenfräse wurde überlastet. Oft sind Schäden am Motor die Folge. Aus diesem Grund integrieren viele Hersteller einen sogenannten Überlastungsschutz in ihre Geräte. Ein hilfreiches Feature, das die Lebenszeit um ein Vielfaches erhöht. Schließlich gehören Überlastungsschäden nun der Vergangenheit an.

Gewicht

Dieser Punkt wird immer wieder vernachlässigt. Dabei sollten gerade ungeübte Heimwerker hier aufpassen. Ist die Fassadenfräse nämlich zu schwer, kann es zu Problemen mit Rücken, Armen und auch Händen kommen. Daher empfehlen wir immer wieder den Kauf von besonders leichten Maschinen. Schwerer als 8 kg sollte die Fräse auf keinen Fall sein.

Abmessungen

Auch hierauf schauen nur die Wenigsten. Dabei spielen die Abmessungen beim Handling einen großen Punkt. Zu klären ist nämlich, ob man mit der Maschine auch bis in die Ecken des Raums kommt. Ist dies nicht der Fall, muss man hier nämlich sonst Hand anlegen. Eine anstrengende Arbeit, die man doch lieber mit seiner Putzfräse erledigt hätte, oder etwa nicht?

Testberichte & Kundenrezessionen

Die beste Ausstattung nützt nichts, wenn die Putzfräse von einer schlechten Qualität ist. Da man nicht selbst überprüfen kann, wie es um die Qualität steht, sollte man die Bewertungen studieren. Nicht selten tuen sich hier wahre Wunder auf. Sei es im positiven als auch negativen Sinne. Aus diesem Grund können wir nur immer wieder jedem dazu raten, die Produktbewertungen und Testberichte gründlich zu studieren.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Zu guter Letzt sollte noch ein Blick auf den Preis und die dafür gebotene Leistung fallen. Steht beides in einem guten Verhältnis zueinander oder ist die Fassadenfräse überteuert? Ist Letzteres der Fall, sollte man lieber weiter nach einem geeigneten Modell suchen. Die Auswahl am Markt ist nämlich groß genug, dass man nicht zu viel Geld ausgibt.

Expertentipp: Wenn du jetzt noch eine Produkt-Empfehlung suchst, dann schau doch mal unsere Top 10 Liste an. Dort ist bestimmt die richtige Maschine für dich dabei.